Home > Produkte > Messerschärfer > Wetzstäbe > Wetzstab aus Keramik Corundin

Windmühlenmesser - Wetzstahl /-stab

Windmühlenmesser Wetzstab aus Keramik Corundin Robert Herder Solingen
Wetzstab aus Keramik Corundin Eiche

Windmühlenmesser-Wetzstab "Corundin",
aus Keramik, rund, Griff aus Eichenholz mit Griffschutzplatte aus rostfreiem Stahl und Lederband,
Wetzlänge: 310 mm,
Körnung ca. 1500 (jap. Norm)


Lieferzeit: sofort lieferbar (Lagerware)
Ausführung
Kirsche125.00
Eiche137.00
alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Windmühlenmesser Wetzstab aus Keramik Corundin

Der Windmühlenmesser-Wetzstab Corundin verfügt über beste Schärffähigkeit bei einer hohen Feinheit der schleifenden Partikel. Er besteht nahezu vollständig aus hochverdichteten Aluminium-Oxiden und erreicht eine Körnung von ca. 600 (Deutsche Norm) bzw. 1500 (Japanische Norm). Er ist glatt und doch so "anpackend", dass eine hohe Schärfe mit gleichzeitig feinster Glätte an der Schneide erzielt wird. Ziehen Sie die Schneide des Messers vom Ansatz bis zur Spitze der Klinge über den Wetzstab. Bei den Windmühlenmessern mit dem "Solinger Dünnschliff" reichen 2-3 Züge auf jeder Seite der Klinge aus. Nutzen Sie die gesamte Länge der Keramik aus. Die Schneide sollte in einem spitzen Winkel auf dem Keramikstab aufliegen. Ob Sie die Schneide "treffen", hören Sie an einem sanften, sandigen Geräusch und fühlen es, wenn die Klinge gut "anpackt". Das Geräusch darf sich weder kratzend, noch glatt wischend anhören. Arbeiten Sie nicht mit zuviel Kraft, besser den Schärfvorgang wiederholen, um das gewünschte Ergebnis zu bekommen. Wie bei allen keramischen Werkstoffen, die zum Schärfen eingesetzt werden, setzt sich auf Dauer etwas Stahlabrieb der Klingen auf dem Stab ab. Dadurch wird die keramische Oberfläche verglättet und die Schärfkraft lässt nach. Mit dem beiliegenden Schleifradierer wird der Schleifabrieb in nassem Zustand wie mit einem Radiergummi entfernt. Danach ist der Stab wieder voll einsatzfähig.